« | Home | »

Nina Rieke: „Deutsche Marken im Ge-Twitter?“

Von Claus Fritzsche | 7.März 2009

Nina Rieke schreibt in Ihrem Weblog I BLOG FOR BRANDS:

»Und – müssen Marken jetzt auch twittern? Nachdem sie gerade eine Facebook-Fan-Gruppe gegründet haben – und wahrscheinlich auch hier noch sehnsüchtig darauf warten, das endlich die lang ersehnte gehaltvolle Konversation mit ihren zahlreichen Marken-Fans beginnt? (amüsant ist der Kommentar auf YouTube von Carlos Mandelbaum, der sich fragt, wo denn jetzt die Konversation über Marken statt findet. In der Tat eine Frage, die man sich stellen muss. Zum Thema “Twitter” irrt er aber.) Und die schnelle Antwort: es kann nicht darum gehen, einfach auf jedes neue Medium zu springen – sondern eine sinnvolle Medienstrategie zu entwickeln, die alle verfügbaren Kanäle nach Funktion, Ziel und Nutzern einsetzt. Online und Offline. Obwohl es also mehr Sinn macht für einen Planner, über „social media strategy“ generell nachzudenken, zäume ich das Pferd heute trotzdem von hinten auf …«

Hier geht es zum vollständigen Beitrag von Nina Rieke …

x


x

Home

Themen: Claus Fritzsche | Kein Kommentar »

Kommentare

  • Stichworte